Pakse

Pakse

Drei Stunden lang hocken wir zu sechzehnt mit teils wechselnder Belegschaft eingepfercht auf einem Tuk Tuk. Dass das Gefährt komplett voll ist, hindert uns nicht daran noch mehr Leute auf dem Weg einzusammeln, schließlich kann man doch noch locker hinten auf der Stange stehen. Schwankend und holpernd ziehen wir eine Staubwolke hinter uns her. Doch nach Umsteigen und langem Warten in Thakhek, haben wir für die restlichen 300 Kilometer den besten Transport in Laos überhaupt, in einem richtigen großen Bus…

Weiterlesen Weiterlesen

Nahin

Nahin

Die Fahrt nach Ban Nahin führt über teils unbefestigte, von den Fluten der Regenzeit beschädigte Straßen. Das Dorf ist ziemlich authentisch und dennoch gibt es ein paar einfache Unterkünfte. Nur wenige Kilometer entfernt gibt es ein paar nette Aussichtspunkte. 50 Kilometer entfernt liegt die erstaunliche Konglor Höhle. Wie immer legen wir diese Distanz mit dem Moped zurück. So geht es durch die Landschaft aus bizarren Karstfelsen, trockenen abgeernteten Reisfeldern und vorbei an Dörfern mit den typischen Stelzenhäusern aus Holz und…

Weiterlesen Weiterlesen

Vientiane

Vientiane

Nach einer katastrophalen Tour in einem vollgestopften Minivan haben wir eineinhalb Tage, um die Hauptstadt von Laos zu erkunden (nach Abzug von einem Tag, an dem ich zum ersten Mal wegen einer Lebensmittelvergiftung flach liege). Die Stadt wirkt ein wenig trostlos, obwohl die Bewohner größtenteils sehr freundlich sind. Es ist auch ziemlich leer und unhektisch für eine Hauptstadt. Wir besichtigen den Arc de Triomphe (laotisch Patuxai), 1962 erbaut nach dem Vorbild in Paris, und denjenigen gewidmet, die für die Unabhängigkeit…

Weiterlesen Weiterlesen

Vang Vieng

Vang Vieng

Vang Vieng, inmitten schroffer Karstberge gelegen, hat sich paradoxerweise und trotz seiner Lage irgendwo im Nirgendwo zum Partyort für Backpacker entwickelt. Wir lassen uns davon aber nicht allzu sehr irritieren. Es zieht uns ja sowieso raus ins Grün, und so folgen wir unbekannten Pfaden durch die ursprüngliche Landschaft aus Reisfeldern, Wiesen, Gebüsch und Karstfelsen. Wir gelangen über eine äußerst abenteuerliche “Brücke“, bzw ein paar übereinander geschmissene Bambusrohre über einen Fluss. Etwas weiter entdecken wir eine wunderschöne Holzbrücke… Als sich der…

Weiterlesen Weiterlesen

Luang Prabang

Luang Prabang

Das begehrteste Reiseziel von Laos erkunden wir zu Fuß. Die Stadt ist recht grün und oft findet man dadurch ein schattiges Plätzchen. Wie überall in Laos ist das Flussufer des Mekong unbefestigt. Gemüse wird dort angebaut und gefischt. Die Touristen bestehen zu 90 Prozent aus Franzosen. Es gibt, passend zur Kolonialgeschichte, Baguettes, Croissants und Crêpes! Es bestehen noch viele Häuser aus französischer Zeit. Die ganzen Franzosen fühlen sich hier wahrscheinlich fast wie zu Hause. Außerdem bietet die Stadt viele schöne…

Weiterlesen Weiterlesen

Nong Khiaw

Nong Khiaw

Unser Bus- bzw. Minivanfahrer gibt stets richtig Gas, um dann bremsend um die vielen Kurven der bergigen Landschaft zu quietschen. Dieser Fahrweise sei Dank, hat eine ältere Frau arg mit ihrem Mageninhalt zu kämpfen. Nach Stundenlangem bangen und beten, den Abgrund und die nächste Kurve immer im Blick, erreichen wir endlich Nong Khiaw (ausgesprochen wie Nong Kiao). Wir überqueren den Fluss Nam Ou auf einer Brücke und können nur über die imposanten, steilen Bergformationen staunen. Diese Brücke ist ein zentraler…

Weiterlesen Weiterlesen

Luang Namtha

Luang Namtha

Mit dem Bus über den Mekong – so überqueren wir die natürliche Grenze zwischen Thailand und Laos. Gegen die Gebühr von 30 Dollar dürfen wir auch weiter ins Land vordringen (die Portugiesin vor uns muss 35 Dollar blechen). Unser Bus bringt uns zum Grenzörtchen Huai Xay, eher gesagt werden wir sechs Kilometer vor dem eigentlichen Ort rausgeschmissen, damit auch das Grundeinkommen der Tuk Tuk-Fahrer gesichert ist. Dieses nervige Prozedere werden wir in Laos noch öfters mitmachen müssen. Huai Xay macht…

Weiterlesen Weiterlesen

Chiang Rai

Chiang Rai

Chiang Rai ist ein kleiner Ort in der Nähe des Dreiländerecks von Thailand, Laos und Myanmar. Im Prinzip verirren sich hier nur Touristen her, die auf dem Weg nach Laos oder Myanmar sind (wie wir), sowie einsame Männer mittleren und höheren Alters (Achtung, Thailand-Klischee). Es könnte natürlich auch sein, dass das wirklich alles nur Massagesalons sind, wie auf den Schildern steht, und die Masseusen nur zufällig aufreizend gekleidet sind. Wie dem auch sei, abends schlendern wir über den Nachtmarkt und…

Weiterlesen Weiterlesen

Chiang Mai

Chiang Mai

Als wir erwachen, bietet sich ein wunderbarer Anblick einer hügeligen Landschaft, in der sich Wäldchen und Wiesen abwechseln. Nach einer guten Weile erreichen wir die wohl bekannteste Stadt Nordthailands, Chiang Mai. Bekannt vor allem für die vielen Tempel. Den Tempelbesichtigungen widmen wir deshalb auch einen Tag. Der schönste ist für uns der Wat Lok Molee, denn er hat etwas von einem Lebkuchenhäuschen. Ansonsten ist die Stadt sehr leicht zu beschreiben: Eine quadratische Stadtmauer mit Wassergraben, die die Altstadt umschließen, begleitet…

Weiterlesen Weiterlesen

Bangkok reloaded

Bangkok reloaded

Als wir um 17:25 in den Nachtzug steigen, finden wir zwar unsere Sitznummern, jedoch keine Liegen vor. Hm, erstmal abwarten. Solange wie es noch hell ist, sieht man am Fenster die endlose Abfolge von sich abwechselnden Kautschuk- und Palmölplantagen vorbeiziehen, höchstens von dem einen oder anderen Dorf unterbrochen. Kurz nach Sonnenuntergang kommt ein Schaffner, der die Sitzbänke mit einem Spezialschlüssel zu Liegen umklappt (Aha!), Matten darauf legt und mit Kissen und frischer Bettwäsche bestückt. Ein Vorhang sorgt für Privatsphäre. Gemütlich!…

Weiterlesen Weiterlesen