Vientiane

Vientiane

Nach einer katastrophalen Tour in einem vollgestopften Minivan haben wir eineinhalb Tage, um die Hauptstadt von Laos zu erkunden (nach Abzug von einem Tag, an dem ich zum ersten Mal wegen einer Lebensmittelvergiftung flach liege).

Arc de Triomphe

Die Stadt wirkt ein wenig trostlos, obwohl die Bewohner größtenteils sehr freundlich sind. Es ist auch ziemlich leer und unhektisch für eine Hauptstadt. Wir besichtigen den Arc de Triomphe (laotisch Patuxai), 1962 erbaut nach dem Vorbild in Paris, und denjenigen gewidmet, die für die Unabhängigkeit von Frankreich gekämpft haben. Es wurde aufgrund politischer Turbulenzen jedoch nie fertig gestellt. Und wie uns ein ehrliches Schild belehrt, ist die Architektur nicht beeindruckend (“From a closer distance, it appears even less impressive, like a monster of concrete.“)
Man kann auch hinaufsteigen und die Aussicht genießen.

Danach fahren wir mit dem Bus zur Tempelanlage That Luang und That Luang Tai. Der Pha That Luang ist ein großer buddhistischer Stupa und wichtigstes religiöses Monument des Landes. Er wurde im 16. Jahrhundert auf den Ruinen eines Khmer-Tempels errichtet, dessen Ursprung in der Zeit liegt, in der der Hinduismus noch dominierende Religion in Südostasien war.

Denkmal des unbekannten Soldaten

Weitere Sehenswürdigkeiten sind der Präsidentenpalast und der That Dam, ein alter buddhistischer Stupa aus Ziegelsteinen, der mit Pflanzen überwachsen ist und sehr hübsch aussieht.

Präsidentenpalast
That Dam

Auf dem Nachtmarkt kann man den Tag ausklingen lassen. Daneben finden auch jeden Abend asientypische Sporteinheiten zu Musik statt.

Unser nächstes Reiseziel ist den meisten Touristen eher unbekannt. Wir haben uns den Ort Ban Nahin in Zentrallaos ausgeguckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.